• arminsalzmann

Es gibt wieder mal einige Neuigkeiten, so das die Fortsetzung unseres Pikiere und Pflanzen Kurses noch etwas warten muss.


Zuerst mal die gute Nachricht aus dem Gewächshaus. Unser Feldsalat hat sich nun doch dazu überreden lassen das Haus zu verlassen und sich auf den Weg zu euch zu begeben. War ganz so leicht, den im Gewächshaus ist es schön warm, geschützt vor Wind, Schnee und Regen und nach gut 2 Monaten in so einer Umgebung, geht man nicht so ohne weiteres raus. Aber wir haben ihm versprochen, dass es jetzt keinen Schnee mehr gibt, und das er bei euch in guten Händen ist, und es bei euch eh viel schöner ist als in dem Gewächshaus. Also gibt es ab sofort jetzt jede Woche eine

Portion Feldsalat, zuzüglich zu dem anderen Gemüse.


Eine weitere gute Nachricht sind unsere zusätzlichen Abholstellen:

bei Familie Schäffler-Günther, im Akazienweg 11 in der Hammerschmiede,

bei Familie Schlosser, in der Kolbergstr, 6 in Lechhausen und bei Familie Tronsberg, in der Herzog-Rudolf-Str. 5 in Friedberg


Noch eine gute Nachricht wäre, dass wenn ihr für jemanden, der Interesse am Kohlkombinat hat, eine Probekiste benötigt, wir die gerne euch zukommen lassen, dann bitte ein kurzes Mail an uns, und die Probekiste wird am Donnerstag dazu geliefert.


Wir haben letzte Woche die Erntekisten für die Lokalhelden hinten im Hof bereitgestellt, was sich aber als nicht so gute Lösung erwiesen hat. Ab Donnerstag stehen die Erntekisten nun wieder vor dem Laden der Lokalhelden auf dem Gehweg.


Da wir jetzt schon für den Donnertag 16 Abholstellen haben, und das mit einem Fahrer und nur einem Fahrzeug langsam zu viel wird, suchen wir für Donnerstagnachmittag, jetzt ein oder wenn möglich sogar zwei Fahrer, die eine Route zum Ausfahren der Erntekisten übernehmen könnten.


Wir könnten sogar ein Fahrzeug zur Verfügung stellen, aber noch besser wäre es, wenn jemand mit seinem Auto so eine Ausfahrt übernehmen könnte.


Wir bieten: Mitarbeit im besten Freiwilligenteam im Augsburger Norden, eine extra Portion Gemüse das wir eh übrig haben, viel frische Luft, viel Dankbarkeit und Schulterklappen, und lebenslanges Besuchsrecht auf unsere Gärtnerei.


Noch eine Gute Nachricht für alle die scheinbar vergammelten Gemüse Zuhause haben. Also etwas zum Thema schrumpeliges Gemüse nicht wegwerfen:

Wenn der Salat und das Gemüse nach mehreren Tagen bei euch zuhause nicht mehr ganz frisch ausschaut und schon etwas lappig ist, dann z.B die Karotten. in kaltes Wasser geben, etwas Zucker mit rein und mehrere Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank, Tags darauf ist alles wieder frisch und knackig. Das gilt auch für alle Salate, alles Wurzelgemüse und natürlich auch für Kartoffel.


Jetzt noch eine Apfelgeschichte vom Martin Rein, unserem Apfelbauern, über das Mikrobiom von Äpfeln:

Forscher der Uni Graz wollten wissen: Welche Bakterien tummeln sich eigentlich auf Äpfeln?

Und gibt es Unterschiede zwischen dem Mikrobiom vorn Bio-Apfel und dem konventionellen Apfel?

In einer Studie zum Mikrobiom von verschiedenen Apfel-Sorten sind die Forscher zu spannenden Ergebnissen gekommen.

Wenn wir einen Apfel oder andere Lebensmittel essen, sitzen dort Millionen von Bakterien drauf, die vorübergehend unseren Dann besiedeln — der sich über diese neuen Mitbewohner in den allermeisten Fällen sehr freut! Sie können nämlich wie eine Frischzellenkur auf das Mikrobiom im Darm wirken.

Weil Kochen die meisten Bakterien abtötet, ist es wichtig, dass wir auch öfters mal zu rohem Obst und Gemüse greifen, um unserem Darmmikrobiom etwas Gutes zu tun.

In den letzten Jahren haben immer mehr Studien gezeigt, dass die Vielfalt des Darmmikrobioms entscheidend für die Gesundheit ist, Körpergewicht, Abwehrkräfte und Stimmung sind, also nur einige der Faktoren, die von der Bakteriengemeinschaft im Verdauungstrakt beeinflusst werden.

Speziell über Äpfel haben die Forscher in Graz nun folgendes herausgefunden:

  1. Mit einem Apfel nehmen wir ca. 114 Millionen Bakterien auf, sofern wir ihn mit Kerngehäuse essen. Ohne sind es nur noch etwa 10 Millionen.

  2. Zwar ist die Menge an Bakterien bei konventionellen und Bio-Äpfeln gleich, doch die Zusammensetzung ist unterschiedlich: Bio-Äpfel haben ein vielfältigeres und ausgewogeneres Bakterien-Spektrum.

  3. In konventionellen Äpfeln hat man Bakteriengruppen gefunden, die zu bekannten Krankheitserregern gehören (Shigella-Bakterien, die Durchfall provozieren können). In Bio-Äpfeln hingegen findet man diese nicht. Und, in Bio-Äpfeln hat man die für den Darm nützlichen Laktobazillen gefunden, während man diese in konventionellen Äpfeln nicht vorfand.

Was bedeutet das für uns? Was sagen uns diese Ergebnisse nun?

Und was können wir für uns selbst aus diesen Erkenntnissen ziehen?

  1. Demnächst vielleicht doch mal ausprobieren, das Kerngehäuse von Äpfeln mitzuessen.

  2. Öfters zu Bio-Äpfeln greifen, aber konventionelle Äpfel auch nicht verteufeln. Obst vor allem roh essen und hin und wieder auch mal rohes Gemüse in Form von Salat oder Fingerfood essen.


Damit wären wir wieder mal bei unserer Erntekiste und der Verteilung am Donnerstag.


Ihr könnt jetzt unter 16 Abholstandorten wählen, wo und wann ihr eure Erntekiste abholen wollt.


Einige Abholzeiten haben sich geändert, bitte beachten.

(1) ab 11:30 Uhr beim Bioland Gartenbau Armin Salzmann auf dem Hof, Gablinger Weg 111,

(2) ab 12:00 Uhr bei Heiko Seckinger, im Bärenkeller, am Täfertinger Weg 40 b,

(3) ab 13:30 Uhr bei Familie Gerstmayer in der Füssener Str. 70 in Königsbrunn,

(4) ab 14:00 Uhr bei Michael Arlt in Haunstetten, in der Leustraße 14,

(5) ab 14:15 h beim Olivenbauer, in der Gögginger Straße 74,

(6) ab 14:45 h bei Familie Tronsberg in der Herzog-Rudolf-Str. 5 in Friedberg,

(7) ab 15:00 h bei Familie Schlosser in der Kolbergstr, 6 in Lechhausen,

(8) ab 15:15 h bei Susanne Brückner, in der Firnhaberau, Im Neuland 9,

(9) ab 15:20 h bei Familie Schäffler-Günther im Akazienweg 11 in der Hammerschmiede

(10) ab 15:30 h bei Pablo Mohr in Hochzoll, Ortler Straße 67,

(11) ab 16:10 h bei der Tante Emma, in der Oberstadt, Am Fischertor 2,

(12) ab 16:25 h bei den Lokalhelden, in der Bismarckstraße 10,

(13) ab 16:40 h bei Feinkost Viktualien. in der Unterstadt, in der Bäckergasse 4,

(14) ab 16:55 h in der Stadtmitte, auf dem Klimacamp am Rathaus,

(15) ab 17:15 h bei der Gärtnerei Hartmann am Westfriedhof,

(16) oder am Samstag ab 10:00 Uhr auf dem Markt, an der Kirche im Bärenkeller,


Bitte meldet euch und gebt Bescheid, wo ihr die Kiste abholen wollt. Wenn wir nichts von euch hören, dann stellen wir die Erntekiste wieder am selben Platz ab wie die Woche davor.


Es gibt noch Apfelsaft, der naturtrübe Apfelsaft für 2,50 € pro 1 l.

Die Kartoffeln von Thomas Hefele, Preise: 1 kg - 1,20 €, 2,5 kg - 3,00 €


In die Erntekiste wird am Donnerstag folgendes Bio Gemüse gepackt.

  • 1 Portion Feldsalat

  • 1 Sellerie

  • 1 Rosenkohl

  • 1 Rote Beete

  • 2 Zwiebel

  • 2 Äpfel

  • 1 kg Karotten

  • 1 kg Kartoffel

Als Rezept haben wir heute: Ein Rosenkohl Rezept von der Usa


Bitte lasst uns an Euren Kochversuchen/Rezepten teilhaben, wir würden uns darüber sehr freuen


Wir suchen unter anderem noch Abholstellen in Oberhausen, Kriegshaber, Neusäß und Gersthofen.


Wer möchte und Zeit hat, kann auch gerne bei der Vorbereitung und dem Packen der Erntekiste am Donnerstag von 11 bis 14 Uhr, hier auf dem Hof im Bärenkeller mithelfen


Noch ein Gedanke:

If you can dream it, you can do it.


Der Traum für dein Leben kommt nicht von ungefähr, er ist in dir, er ist ein Teil von dir und er will das zu ihm nachgehst, in zur Realität werden lässt.

Und wenn das auch einige Zeit dauert, und nicht gleich alles in die richtige Richtung läuft, dein Traum will, dass du auf keinen Fall aufgibst.

Nichts kommt einfach so angeflogen, wir sind zum Arbeiten geboren, Beruf ist Berufung.

Und denk dran, alles hat ein Preisschild, bezahle den Preis, arbeite, tu was, probiere was, trau dich was, hab Geduld, bleib dran.

Geh ruhig mal einen Schritt zurück, um Schwung zu holen, und dann aber wieder zwei Schritte vor, und denk dran, jeden Tag geht die Sonne auf, auch wenn du sie nicht siehst.

Also, aufgeben ist keine Option.


Wir wünschen euch alles Gute und Gottes Segen


Ihr könnt uns auf Facebook wie auch auf Instagram finden:


https://www.facebook.com/Kohlkombinat/

https://www.instagram.com/kohlkombinat/


Weitere Informationen findet ihr auf: www.kohlkombinat.de

15 views0 comments
  • arminsalzmann

Zutaten für 4 Personen

  • 1000 g Rosenkohl,

  • 750 g Kartoffeln,

  • 100 g süße Sahne,

  • 1-2 Tl. gekörnte Gemüsebrühe,

  • Bratöl, Salz, weißer Pfeffer und Muskat.

Zubereitung

Rosenkohl waschen und (möglichst sparsam) putzen.


In heißem Öl in Deckelpfanne andünsten ( dicke Röschen zuvor halbieren)


Mit 200 ml warmer Gemüsebrühe ablöschen und zugedeckt ca. 5 Min, köcheln lassen.


Kartoffeln, die bereits gewaschen und dünn geschält sind, grob raspeln.


Ofenfeste Form wird nun mit Rosenkohl samt Gemüsebrühe befüllt, die geraspelten Kartoffeln mit Sahne, Salz, Pfeffer und Muskat vermengen und über den Rosenkohl geben.


Backofen ist bereits auf 200° vorgeheizt.


Die Auflaufform auf die mittlere Schiene schieben und ca. 40 Min backen.


Eventuelle Beilagen nach Anlass / Belieben!


Quelle: www.echt-bio.de

  • arminsalzmann

Eigentlich wollte ich diese Woche mit dem Pikieren unserer kleinen Pflanzenbabys weitermachen, aber da hat uns leider die Klimakrise eingeholt und uns vollkommen eingeschneit.


Und nicht nur das, es ist auch noch Sau kalt, und dazu geht ein Wind das es einen umhaut.


Wir sind ja hier etwas auf dem Land, und es bläst richtig, da kommt dann der Schnee waagerecht ums Eck, und das ist dann kein Spaß mehr.


Ich komm ja auch gelegentlich mal in die Stadt, und da sehe ich dann, wie da ganz viele größere und kleinere Gefährte mit so gelbem Blinklicht drauf, durch die Straßen fetzten, und alles was da vom Himmel kommt gleich auf die Seite schaffen. Dann fahren da noch so fette gelbe LKW rum, die hinten raus Salz auf die Straße streuen und ratzt fatz ist der Schnee wieder Wasser, und die Straße frei.


Ich habe mich da mal schlau gemacht, warum das Eis da so schnell wieder zu Wasser wird, und das habe ich rausgefunden:

Streut man Salz auf Eis oder festgefahrenen Schnee, löst sich das winterliche Schlamassel auf.


Aber wie funktioniert das? Hauptgrund dafür ist der niedrige Gefrierpunkt einer Salzlösung. Klares Wasser wird ab null Grad zu Eis, eine Salzlösung aber erst bei deutlich niedrigeren Temperaturen. Selbst bei Minusgraden ist auf verschneiten oder vereisten Straßen immer auch noch etwas flüssiges Wasser vorhanden. Wird Salz darauf geschüttet, löst sich ein Teil davon in einem Wasserfilm, eine Salzlösung entsteht.


Zwischen Salzlösung und Untergrund schmilzt zudem weiteres Eis, oder weiterer Schnee weg - auch wenn es eisig kalt ist und immer mehr Salzlösung entsteht, bis alles Eis und aller Schnee weggeschmolzen sind.


Streusalz besteht zum Großteil aus normalem Kochsalz. Bis zu etwa minus zehn Grad lassen sich glatte Straßen damit vom Eis befreien. Zugefügt werden oft noch Magnesium- oder Kalziumchlorid, weil das Salz dann bei tieferen Temperaturen bis etwa minus 20 Grad wirkt. Zudem lässt sich das dadurch entstehende feuchte Salz besser ausstreuen.


Also Salz und das beigemischte Zeug, auf Wege und Straße, ist ja nicht so mein Ding. Ich nehme da schon lieber eine Schneeschaufel und räume den Schnee von Hand weg. Ist gut für die Umwelt und hält fit, deshalb schneit es auch im Winter, damit wir etwas zu tun haben.


Wenn wir schon nicht den Acker umgraben können. dann wenigstens den Schnee wegschippen.


Wenn ihr euch fragt, warum wir Gärtner alle so gesund und kräftig ausschauen, hier ist die Antwort.


Wenn es dann ganz dicke kommt, wie jetzt gerade, ja dann holen wir den Traktor raus und schieb den Schnee zu Seite. Ist ein Riesen Spaß, und ich muss gestehen, wir fahren auch mit dem Traktor rum, wenn auch nur ein wenig weißer Flaum auf dem Hof rumliegt.


Was soll man dazu sagen, andere schnallen die Skier an oder binden die Schlittschuhe, wir holen halt den Traktor aus der Halle. Und Freunde ich sag euch, damit ein paar Stunden im Schnee rumfahren, das ist schöner als Urlaub. Wenn ihr euch also fragt warum die Gärtner und auch die Landwirte immer so erholt ausschauen, hier ist die Antwort.


Für alle von euch, dir ihr uns noch nie auf Facebook besucht habt, jetzt aber los, da könnt ihr den Traktor im Schnee bewundern.


Also der Schnee macht nicht nur Spaß, und zeigt uns auch auf, wie ernst es doch um die Erwärmung unseres Planeten ist. Der Schnee hat auch verhindert das wir euch diese Woche mit Grünkohl überraschen konnten. Der ist dermaßen unter Schnee begraben, dass man rein gar nichts von ihm mehr sieht. Ist zum Einen ganz auch Gut, denn da unter dem Schnee hat er es schön warm, und bleibt uns so noch eine Weile erhalten. Andererseits ist die Erntekiste diese Woche dadurch leider nur halb voll. Aber Kopf hoch, wenn der Schnee wieder weg ist, dann gibt es Grünkohl bis zum

Abwinken.Einige heben da gerade den Finger und meinen, da wäre doch auch noch der Rosenkohl.


Also Leute, der ist nicht ganz so groß wie der Grünkohl und deshalb erst recht unter einem Berg von Schnee begraben. Beim Nachschauen haben wir vom Rosenkohl zu hören bekommen, dass er jetzt im Winterschlaf ist, und nicht gestört werden möchte.

Aber da wäre ja noch der lange versprochene Feldsalat. Das ist wieder so eine Geschichte, erst will er nicht so recht wachsen, weil nicht genug Licht da ist. Im Dezember und Januar sind es ja meist nur 6 Stunden, wo es richtig hell ist. Aber nein, der Feldsalat hat extra Wünsche, und hätte auch noch gerne etwas mehr Sonne und Wärme. Wir haben zwar mit den Wetterplanung darüber gesprochen, aber die hatten für diese Winter schon andere Pläne, nämlich mal wieder einen richtigen Winter mit

viel Wolken, Schnee, kalt und ab 16 h schon Dämmerung.


Da half dann alles bitte und flehen nichts. Da hätte sich angeblich so viele, Land auf, Land ab beschwert, dass es keinen richtigen Winter mehr gäbe, mit allem Drum und Dran, das deshalb für 2021 ein besonders kalter und schneereicher Winter, für alle die Winterfans, nicht nur bei uns, sondern auch im Norden geplant und umgesetzt wurde.


Na gut, da kann man nichts machen, der Feldsalat allerdings hat diesen Winter zum Anlass genommen, es sich im Gewächshaus so richtig gemütlich zu machen, und da will er par du nicht raus, schon gar nicht bei dem Wind und Schnee. Ergo, gibt es diese Woche auch leider keinen Salat, wir sind aber voller Zuversicht das wir den Feldsalat bis nächste Woche überreden können.


Damit wären wir wieder mal bei unserer Erntekiste und der Verteilung am Donnerstag.


Ihr könnt diesmal unter 13 Abholstandorten wählen, wo und wann ihr eure Erntekiste abholen wollt.


Einige Abholzeiten haben sich geändert, bitte beachten.


(1) ab 12:00 Uhr beim Bioland Gartenbau Armin Salzmann auf dem Hof, Gablinger Weg 111,

(2) ab 13:00 Uhr bei Heiko Seckinger, im Bärenkeller, am Täfertinger Weg 40 b,

(3) ab 14:00 Uhr bei Familie Gerstmayer in der Füssener Str. 70 in Königsbrunn,

(4) ab 14:10 Uhr bei Michael Arlt in Haunstetten, in der Leustraße 14,

(5) ab 14:20 h beim Olivenbauer, in der Gögginger Straße 74,

(6) ab 15:15 h bei Susanne Brückner, in der Firnhaberau, Im Neuland 9,

(7) ab 15:30 h bei Pablo Mohr in Hochzoll, Ortler Straße 67,

(8) ab 15:45 h bei der Tante Emma, in der Oberstadt, Am Fischertor 2,

(9) ab 16:00 h bei den Lokalhelden, in der Bismarckstraße 10,

(10) ab 16:10 h bei Feinkost Viktualien. in der Unterstadt, in der Bäckergasse 4,

(11) ab 16:20 h in der Stadtmitte, auf dem Klimacamp am Rathaus,

(12) ab 16:30 h bei der Gärtnerei Hartmann am Westfriedhof,

(13) oder am Samstag ab 10:00 Uhr auf dem Markt, an der Kirche im Bärenkeller,

Bitte meldet euch und gebt Bescheid, wo ihr die Kiste abholen wollt. Wenn wir nichts von euch hören, dann stellen wir die Erntekiste wieder am selben Platz ab wie die Woche davor.


Es gibt noch Apfelsaft, der naturtrübe Apfelsaft für 2,50 € pro 1 l.

Die Kartoffeln von Thomas Hefele, Preise: 1 kg - 1,20 €, 2,5 kg - 3,00 €


In die Erntekiste wird am Donnerstag folgendes Bio Gemüse gepackt.

  • 1 Wirsing

  • 1 Sellerie

  • 1 Kohlrübe

  • 1 Rote Beete

  • 2 Zwiebel

  • 2 Äpfel

  • 1 kg Karotten

  • 1 kg Kartoffel

Als Rezept haben wir heute: Ein Rote Beete Ragout mit Kartoffelgratin


Bitte lasst uns an Euren Kochversuchen/Rezepten teilhaben, wir würden uns darüber sehr freuen


Wir suchen unter anderem noch Abholstellen in Lechhausen, Oberhausen, Kriegshaber, Neusäß und Gersthofen.


Wer möchte und Zeit hat, kann auch gerne bei der Vorbereitung und dem Packen der Erntekiste am Donnerstag von 11 bis 14 Uhr hier auf dem Hof mithelfen


Noch ein Gedanke:

Was im Leben zählt, ist nicht bloß die Tatsache, dass wir gelebt haben.

Es ist der Unterschied, den wir im Leben anderer gemacht haben.

Das bestimmt letztendlich die Bedeutung des Lebens, dass wir gelebt haben.


Wir wünschen euch alles Gute und Gottes Segen


Ihr könnt uns auf Facebook wie auch auf Instagram finden:

https://www.facebook.com/Kohlkombinat/

https://www.instagram.com/kohlkombinat/


Weitere Informationen findet ihr auf: www.kohlkombinat.de

6 views0 comments